Aktuelle Corona Hinweise

Liebe Besucher:innen,
die LÜBECKER MUSEEN haben ihre Türen für Sie geöffnet! Ihnen, liebe Besucher:innen,
die sichere Teilhabe an den kulturellen Schätzen der Stadt Lübeck in unseren Museen zu
ermöglichen, ist uns ein wichtiges Anliegen. 
Der Besuch unserer Museen und Ausstellungen ist nur für nachweislich geimpfte oder
genesene Personen möglich (2G-Regel). Ausgenommen davon sind Kinder unter 7 Jahren
sowie minderjährige Schülerinnen und Schüler, die nachweislich regulär zweimal pro Woche
in der Schule getestet werden.
Besucher:innen die das 16. Lebensjahr vollendet haben, bitten wir ihre Identität mittels
eines gültigen amtlichen Lichtbildausweises nachzuweisen.
Bei Betreten unserer Museen und für die Dauer des Aufenthalts besteht die Pflicht eine
qualifizierte Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen (z.B. medizinische OP-Maske oder eine
Maske desStandards FFP2, FFP3, N95, P2, KF94, DS2 oder KN95)
Ausgenommen davon sind Kinder unter 6 Jahren.

Wir empfehlen Ihnen, zu anderen Besucher:innenn und Museumsmitarbeiter:innen weiterhin
einen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.


Bitte befolgen Sie weiterhin die bekannten, vor Ort nochmals ausgeschilderten
Hygienevorschriften.

schliessen

»INTO THE TREES«

© Günter und Ute Grass Stiftung / Steidl

Die 1980er Jahre sind ein Jahrzehnt der Widersprüche: Punker und Popper, Lederjacken und Schulterpolster. 1980 wird die Partei »Die Grünen« gegründet, zwei Jahre später wird Helmut Kohl Bundeskanzler und ruft zur »geistig-moralischen Wende«. Serien wie »Dallas« und die »Schwarzwaldklinik« flimmern über die Bildschirme, in Kinderzimmern tummeln sich die Schlümpfe. Zugleich herrscht Angst vor dem Atomkrieg, vor saurem Regen und Waldsterben, vor der globalen Katastrophe.

Die Ausstellung »Into the Trees« schlägt den Bogen von heute zurück in die 1980er Jahre. Sie zeigt, welche Bedeutung der Wald im Schaffen des Schriftstellers, Malers und Bildhauers Günter Grass hatte, für den der Verlust des Waldes vor allem einen Verlust von Kultur bedeutete. In Poesie und Prosa, in Aquarellen, Zeichnungen, Lithographien und Plastiken beschäftigt sich der Künstler immer wieder mit dem Wald und der stetig fortschreitenden Zerstörung der Umwelt durch den Menschen.

»Into the Trees« präsentiert eine Auswahl an Originalen von Günter Grass aus verschiedenen Disziplinen. Volker Schlöndorff erzählt in einem Interview, was ihn mit Grass und dem Wald verbindet. Eine eigens für die Ausstellung entwickelte Filminstallation lässt die Lebenswelt der 1980er-Jahre aufleben – jene Zeit, in der »Die Rättin« entstanden ist. Und die Ausstellung fragt, welche Beziehung wir heute zum Wald haben, der gerade in der zurückliegenden Zeit der Pandemie für viele zu einem neuen Zufluchtsort, zur Erholungsoase oder zum Versteck für verbotene Treffen geworden ist.

© Günter und Ute Grass Stiftung / Steidl

»NDR Nordtour« über den literarischen Spaziergang
»DIE RÄTTIN im Schulgarten«

Wir danken unseren Förderern und Kooperationspartnern:

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
Sparkasse zu Lübeck
Radisson Blu Senator Hotel
NABU
Landwege
Freundeskreis Günter Grass-Haus