Aktuelle Corona Hinweise

Liebe Besucher:innen,
die LÜBECKER MUSEEN haben ihre Türen für Sie geöffnet! Ihnen, liebe Besucher:innen,
die sichere Teilhabe an den kulturellen Schätzen der Stadt Lübeck in unseren Museen zu
ermöglichen, ist uns ein wichtiges Anliegen. 
Der Besuch unserer Museen und Ausstellungen ist nur für nachweislich geimpfte oder
genesene Personen möglich (2G-Regel). Ausgenommen davon sind Kinder unter 7 Jahren
sowie minderjährige Schülerinnen und Schüler, die nachweislich regulär zweimal pro Woche
in der Schule getestet werden.
Besucher:innen die das 16. Lebensjahr vollendet haben, bitten wir ihre Identität mittels
eines gültigen amtlichen Lichtbildausweises nachzuweisen.
Bei Betreten unserer Museen und für die Dauer des Aufenthalts besteht die Pflicht eine
qualifizierte Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen (z.B. medizinische OP-Maske oder eine
Maske desStandards FFP2, FFP3, N95, P2, KF94, DS2 oder KN95)
Ausgenommen davon sind Kinder unter 6 Jahren.

Wir empfehlen Ihnen, zu anderen Besucher:innenn und Museumsmitarbeiter:innen weiterhin
einen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.


Bitte befolgen Sie weiterhin die bekannten, vor Ort nochmals ausgeschilderten
Hygienevorschriften.

schliessen
  • Barock-Konzert mit Lesung von Ulrich Noethen
    © Peter Willi
  • Barock-Konzert mit einer Lesung von Ulrich Noethen
    © Marion von Mehden

»Gestern wird sein, was morgen gewesen ist.«

Eine musikalische Reise durch die Erzählung »Das Treffen in Telgte« von Günter Grass. Mit Musikstücken von Heinrich Schütz, Paul Gerhardt, Simon Dach, Johann Sebastian Bach u. a. begleitet Frederik Schauhoff mit seinem Barockensemble die Lesung von Ulrich Noethen. Die Veranstaltung fand am 25.2.2020 in der Musikhochschule Lübeck statt.

© Steidl Verlag / Günter und Ute Grass Stiftung

»Wie die Sonne unter den Planeten, strahle die Musik inmitten der freien Künste« - zu diesem Schluss kommt der Komponist Heinrich Schütz in »Das Treffen in Telgte«. Dabei lässt Grass in seinem Meisterwerk die bedeutendsten barocken Literaten in auffälliger Analogie zur Gruppe 47 über Fragen ihrer Kunst und die Bedeutung der Literatur in politisch verworrenen Zeiten diskutieren. Grass behandelt ebenso lustvoll die Vielseitigkeit der deutschsprachigen Vokalmusik zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges, die in ihrer ungeheuren Expressivität ihrer Zeit mitunter Jahrhunderte voraus zu sein scheint. Ob Schmerz, Lust, Witz, Verzweiflung oder Hoffnung - der Facettenreichtum der Musik zeigt zugleich die Zeitlosigkeit der barocken Geschichte auf: »Gestern wird sein, was morgen gewesen ist.«

  • Externer Inhalt

    An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.
    Externer Inhalt
    Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden und akzeptiere alle Cookies dieser Webseite. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Erklärung.

Mitwirkende:
Lesung: Ulrich Noethen
Sopran: Maria Portela Larisch
Mezzosopran: Julia Spies
Alt: Bettina Schaeffer
Tenor: Camilo Delgado Díaz
Bariton: Frederik Schauhoff
Violine I: Lilit Tonoyan
Violine II: Rahel Sögner
Gambe: Chia-Hua Chiang
Gambe: Amarilis Dueñas Castán
Gambe: Andrés García Fraile
Orgel/Cembalo: Alexander Toepper

© Marion von Mehden

Ulrich Noethen ist ein deutscher Schauspieler und Sprecher  diverser Hörbücher. Er stand auf zahlreichen Theaterbühnen im In- und Ausland. Im Fernsehen ist Noethen für die verschiedensten Rollen bekannt, so spielte er u. a. in der Serie »Tatort« oder »Charité«. Im Kino war er zuletzt in der Verfilmung des Romans »Deutschstunde« von Siegfried Lenz zu sehen.

  • © Margret Witzke
  • © Margret Witzke
  • © Margret Witzke
  • © Margret Witzke
  • © Margret Witzke
  • © Margret Witzke
  • © Margret Witzke
  • © Margret Witzke