Bildkünstlerischer Nachlass

Die Bestände des Günter Grass-Hauses bieten einen umfassenden Überblick über das bildkünstlerische Schaffen des Nobelpreisträgers.

Darunter befinden sich Illustrationen zu Gedichtbänden wie »Die Vorzüge der Windhühner« (1956), »Gleisdreieck« (1960),  »Ach Butt, dein Märchen geht böse aus« (1983), »Dummer August« (2007) sowie Zeichnungen und Aquarelle zu den Prosatexten »Zunge Zeigen« (1988), »Totes Holz« (1990), »Mein Jahrhundert« (1999), »Beim Häuten der Zwiebel« (2006) und »Die Box. Dunkelkammergeschichten« (2008).

Auch komplette druckgraphische Zyklen wie »Liebe geprüft« (1974), »Mit Sophie in die Pilze gegangen« (1975), »Vatertag« (1982), »Der Schatten« (2004) und »Hundejahre in drei Büchern« (2013) befinden sich in der Sammlung des Hauses.

© Günter und Ute Grass Stiftung